Maren Falkenstein

Tierheilpraktikerin



                   Die Gleichgewichtstherapie nach Anna Renata Schultz

ist eine passive Bewegungstherapie, die eine Entspannung der gesamten Muskulatur bewirkt. Dadurch findet das Pferd sein inneres und äußeres Gleichgewicht wieder.
Durch das leichte Schwingen erreicht man auch die Tiefenmuskulatur, und so lösen sich Verkrampfungen in den inneren Organen und der Atem kann leichter fließen.
Die Gelenke werden wieder freier und beweglicher, somit wird der ganze Bewegungsablauf wieder fließend und leicht. Es wird mehr Gelenkflüssigkeit (Synovia) gebildet, der gesamte Stoffwechsel, die Durchblutung und der Lymphfluss wird angeregt. Dadurch werden die Zellen besser mit Nährstoffen versorgt und Schlackenstoffe können leichter ausgeschieden werden.
Die Gleichgewichtstherapie hat auch einen positiven Einfluss auf die Psyche. Pferde legen weniger die Ohren an, sind freundlicher und ausgeglichener, weil sie ihre Mitte wiedergefunden haben, keine Schmerzen mehr haben und entspannter sind.

Wobei hilft diese Therapie?
- Bei Verspannungen aller Art
- Für Pferde die lange stehen müssen
- Bei Arthrosen
- Geeignet für Pferde die an Krampfkoliken leiden - auch und vor allem vorbeugend
- Pferde die zu eng, oder zu breit stehen
- Pferde die nicht geschlossen auf allen vier Beinen im Lot stehen können
- Bei alten Pferden, damit vor dem Reiten schon alles in Fluss kommt und die Muskeln und Sehnen schon       
 aufgewärmt werden.
- Bei Hufrehe sehr erfolgreich, weil es den Lymphfluss im Huf wieder in Bewegung bringt und sich dadurch der 
 Druck im Huf verringert. Dadurch lösen sich Verkrampfungen der gesamten Muskulatur, die durch die starken
  Schmerzen und die Fehlhaltung entstanden sind. 

Kontraindikationen:
- Tragende Stuten
- Alle entzündlichen Prozesse